3. Preis Besucher- und Erlebniszentrum Hohe Geba

Verfahren:
 Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren

Planungsaufgabe:
Die Hohe Geba als beeindruckendes und geschichtsträchtiges Gipfelplateau mit einer bereits vorhandenen infrastrukturellen und touristischen Grundausstattung besitzt das Potenzial, in der Rhön zu einem weiteren in die Umgebung ausstrahlendem Kristallisationspunkt entwickelt zu werden. Ergänzend zum besonderen landschaftlichen Angebot der Rhön – Land der offenen Fernen – soll ein Informationspunkt entstehen, der das Wissen zur Region mit Erlebnisangeboten verbindet. Ziel ist es, über alternative Konzepte neue Impulse für die Projektentwicklung Hohe Geba zu kreieren und geeignete Auftragnehmer für die weitere Planung und Realisierung des Projektes zu finden.

Auftraggeber:
Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Bearbeitungszeitraum:
September 2018

Eine Zusammenarbeit mit Christine Dörner, Till Hoffmann aus Weimar
sowie Herr Schnell Architekten PartGmbB aus Hamburg