… goodbye Lenin… Städtebauliches Gutachterverfahren Waldhofsiedlung Weimar

Waldhofsiedlung Weimar

Städtebauliches Gutachterverfahren
Lützendorfer Straße. Weimar

Spätsommerliches Blätterrauschen im Weimarer Norden – in alle Himmelsrichtungen, Sukzession von seiner schönsten Seite. Bei einem Gutachterverfahren der LEG Thüringen kann unsere Teamarbeit überzeugen und wird für die Weiterentwicklung zu einem Bebaungsplan herangezogen!

Projektbeschreibung: Waldhofsiedlung Weimar

Das Bearbeitungsgebiet am exponierten Südhang des Ettersberges beschreibt eine wechselvolle Geschichte. Bis 1934 noch Acker- und Weideland, wurde es 1935 – 1940 Kasernenstandort der deutschen Wehrmacht. Von 1945 bis 1992 erfolgte eine Nachnutzung als Panzerdivisionskaserne der GUS. Diese langjährige militärische Nutzung ist bis heute, im Zusammenhang mit den vorhandenen Kasernengebäuden, durch eine Vielzahl künstlich angelegter Einzelplateaus ehemals für Werkstätten, Garagen, Lager etc. erkennbar. Gleich eines „topografischen Fingerabdrucks“ ist diese ehemalige Nutzung noch ablesbar und hat den Landschaftsraum hier maßgeblich neu geprägt und überformt. Aus der Kombination gezielter Anpflanzungen der Böschungen und der seit den letzten Jahren stattfindenden natürlichen Sukzession, hat sich im Zusammenspiel mit dieser Terrassierung ein markantes, unverwechselbares, neues Landschaftsbild entwickelt.
Die Akzeptanz und Weiterentwicklung dieser stattfindenden landschaftlichen Transformation aus der Überlagerung menschlicher Eingriffe und natürlich ablaufender Prozesse, ist der gedankliche Ausgangspunkt des hier vorliegenden Entwurfs. Die bereits vorhandenen begrünten Plateaus definieren – analog kleiner Waldlichtungen – für einzelne überschaubare Hausgruppen (Nachbarschaften) die künftigen Baufelder. Sie ermöglichen eine klare Abgrenzung unterschiedlicher Gestaltbereiche und die Entwicklung differenzierter Bautypologien und Baudichten (vom freistehenden eingeschossigen Bungalow bis zum viergeschossigen „Turmhaus“ – als einen recht ungewöhnlich anmutenden neuen Einfamilienhaustyp, der auch als besonderer „experimenteller“ Wohntyp für z.B. studentisches Wohnen vorstellbar ist).
Gestalterischer Ansatz bei der Entwicklung dieser neuen Wohnsiedlung im Norden von Weimar ist die bewusste Distanzierung von der Bilderarmut und Monotonie gegenwärtiger Einfamilienhausgebiete.
Gleich einer „Ferienhaussiedlungsentwicklung“ können so voneinander abgrenzbare, differenzierte Bautypen auf den jeweiligen Plateaus phasenweise entwickelt werden. Klar zuordenbare, ablesbare und überschaubare Nachbarschaften können so entstehen. Dadurch kann auch auf die unterschiedlichen Wohnwünsche einer breiten Bauherrenschaft und eines breiten Mieterklientel (von Familien – Senioren, vom Künstler – Banker – Student) gezielt eingegangen werden.
Die vorhandene landschaftliche Vielfalt gibt dem zukünftigen Wohngebiet bereits heute ein unverwechselbares Gesicht. Dies zu wahren ist eine der Hauptaussagen des vorliegenden Entwurfs. Er wirbt für einen hohen, fast „luxuriös“ anmutendem Freiraumanteil in diesem Gebiet. Von der relativ „hochverdichteten“ Altstadt Weimar – zu einer „hochdurchgrünten“ Stadtrandsiedlung – der neuen Waldhofsiedlung Weimar – Leben und Wohnen im Grünen!

Projektbeteiligte:
Stadtplanungsbüro Dr. Uwe Wilke
Vitaminoffice Architekten
Wengemuth Landschaftsarchitektur

Bearbeitungszeitraum Wettbewerb: Sommer 2012

Platzierung:  1. Rang